Industriekauffrau /-kaufmann

Ausbildung

Wirtschaft

Der Beruf der Industriekauffrau ist so vielseitig wie die Industrie selbst. Ob im Maschinenbau, der Lebensmittelbranche oder bei der Energiegewinnung, überall kann man als Industriekauffrau eingesetzt werden. Aber nicht nur die Branchen sind weit gefächert, sondern auch die Tätigkeiten selbst. Personal, Einkauf, Vertrieb, Buchhaltung, Lager... Kaufmännisch hat der Beruf so viel Vielfalt wie kaum ein Anderer. Genau aus diesem Grund liebe ich meinen Beruf so sehr. Die Möglichkeiten sind vielfältig und am Ende findet jeder Persönlichkeitstyp den Bereich, in dem er die meiste Passion entwickelt.


Kommentare

08.03.2020

Die Vielseitigkeit und dass sich auf dieser Ausbildung so toll aufbauen lässt. Während der Ausbildungszeit kann man seine Stärken finden und sich dort dann weiter entwickeln.

Die Ausbildungsstelle Wird teilweise sehr inflationär an gute Abiturienten vergeben, die dann danach direkt studieren gehen. Es lohnt sich jedoch Berufserfahrung mit diesem Beruf zu sammeln!

Lara

08.03.2020

Der Beruf lässt sich sehr gut ausbauen und es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Es ist einfach in ähnliche Berufe reinzurutschen wenn die Industriebrsnche an sich nicht mehr interessant für einen ist.

Viel Konkurrenz, wodurch es als ‚Nicht-Studierte‘ sehr schwer ist gegen die Studierten anzukommen. Der Sitzanteil ist wirklich enorm! Viel mit Bewegung ist da nicht.

11.06.2020

In der Ausbildung lernst du (zumindest in größeren Betrieben) alle Kernbereiche des Unternehmens kennen und kannst so in alles Mal reinschauen und da deine Stärken entdecken. Du legst dich nicht direkt von Anfang an fest. Du lernst so meistens so meistens auch gut die Unternehmenszusammenhänge kennen.

Du lernst viele Bereiche kennen, dafür aber dann auch vieles nur oberflächlich. Das gilt auch für die Ausbildung. Praxiserfahrung ist danach umso wichtiger.