Orthopädietechniker/in

Ausbildung

Handwerk

Als OT lernst du die Grundlagen der menschlichen Anatomie kennen, sowie vor allem orthopädische Krankheitsbilder und deren konservative Behandlung mit medizinischen Hilfsmitteln wie Prothesen, Orthesen, Miedern u.Ä.. Du wirst im Handwerk ausgebildet, unter anderem in Metallbearbeitung, Kunststoffverarbeitung, Gipsabdrucktechnik und Nähfertigkeiten. Im Alltag hast du Kontakt zu körperlich behinderten und oder eingeschränkten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, sowie zu behandelnden Ärzten, Therapeuten und Fördereinrichtungen. Die Übernahme nach der Ausbildung sowie die Stellensuche gestalten sich allgemein unkompliziert, da der Beruf nicht besonders viel ausgebildet wird. Du arbeitest im Sanitätshaus oder in einer meist orthopädischen Klinik. Du solltest Orthopädietechniker/in werden, wenn Empathie für dich kein Fremdwort ist, du dich für Anatomie und Orthopädie interessierst und Spaß am Handwerk hast. Kreativität ist auch absolut von Nutzen. Es gibt die Möglichkeit, eine Meisterschule zu besuchen, sowie sich in viele Richtungen weiterzubilden.


Kommentare

Vivi

08.03.2020

Der Kontakt zu vielen Menschen, denen ich helfen kann, ihren Alltag trotz körperlicher Einschränkungen zu meistern und die mir ihre Dankbarkeit oft auch ohne Worte klar zeigen.

Der Beruf ist meiner Meinung zu unbekannt und wird oft unterbewertet, da ich oft nicht nur ein Hilfsmittel herstelle, sondern auch Ansprechpartnerin in vielen anderen Problemen zB im Gesundheitswesen bin.