Mediengestalterin Digital und Print

Ausbildung

Design

Mediengestalterin Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik


Kommentare

08.03.2020

Du kannst deine Kreativität in vielen Projekten ausleben, arbeitest je nach Bereich aber auch eng mit Kunden und deren Vorstellungen zusammen. Am Ende hält man häufig sein eigenes Design gedruckt in den Händen und kann es sich später noch immer wieder anschauen

Schlecht bezahlt, häufig unterbesetzt und somit viel Arbeit für wenig Personal. Der Job "stirbt" aus, wenn man sich auf den Printbereich konzentriert. Häufig leiden gute Projekte am Zeitdruck, oder an seltsamen Kundenwünschen

08.03.2020

Man lernt in der Ausbildung einige Bereiche kennen – Typografie, HTML/CSS, Medientechnik, Projektarbeiten (z. B. Flyer gestalten, Corporate Design etc.) und vieles mehr. Nach der Ausbildung gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man weiter machen möchte.

In der Druckvorstufe gibt es weniger bzw. gar keinen Platz für Kreativität. Das Arbeiten mit Kundenvorlagen ist essenziell, man muss sich an diese halten.

08.03.2020

Es gibt sehr viele Bereiche, in denen man arbeiten kann. Werbeagenturen, Verlag, Druckereien, oder Werbungs- und Marketingabteilung von einer großen Firma. (Und das Gehalt ist in Verlagen oder großen Firmen oft nach Tarif. Also eher besser :)

Es gibt so viele Leute, die das machen wollen.. man muss aus der Masse herausstechen und sich wirklich überlegen ob man das will. In der kreativen Branche gibt es auch so viele andere Berufe, die auch toll sind!

11.06.2020

Tolle vielfältige und Abwechslungsreichd Aufgaben. Steht und fällt aber auch mit den Kunden und deren CI /Anspruch am eigenem Image bzw. Budget

Viele Überstunden, Starker Arbeits und Deadline Druck der auf einzelner Person lastet, Eigene Kreativität kann unter Art Direction leiden

11.06.2020

Schwerpunkt Digital - am besten gefällt mir, das dir die Welt offen steht, in dem Bereich sind keine Grenzen gesetzt. Man kann sich immer weiterbilden in verschiedenen Bereichen, wie CSS, HTML, Javascript, PHP etc. und lernt nie aus. Es gibt immer neue Dinge und es verändert sich vieles sehr schnell. Der Beruf ist vielseitig und abwechslungsreich und fordert einen immer wieder heraus.

Schwerpunkt Digital - man muss Stress resistent sein. Ab und an ist sehr viel Zeitdruck vorhanden und das bekommt man dann durch schlechte Stimmung und Überstunden zu merken. Oft verkauft der Kollege Projekte die nicht unbedingt realisierbar ist und man muss es als Mediengestalter ausbaden. Kunden wünsche stimmen nicht mit den eigenen überein und man muss sich damit abfinden können.