Steuerfachangestellte

Ausbildung

Finanzwesen

Von der Erstellung einfacher Steuererklärungen, der Finanzbuchhaltung von Unternehmern, Lohnabrechnungen bis hin zu Jahresabschlüssen ist Vielerlei dabei. Was im ersten momentan nach stupider Arbeit klingt und mit „anstrengender“ §-Jongliererei verbunden wird, kann sich im nächsten Moment zu einer spannenden Tätigkeit entwickeln. Man ist ständig im Wandel der Zeit und lernt spannende Sachverhalte. Wer eine Affinität zu Gesetzen und Rechtsvorschriften hat, findet hier einen spannenden Beruf, um dies umzusetzen. Belohnt wird man hierbei auch von „witzigen“ Auffassungen von Mandanten, die u.a. versuchen ihre Unterwäsche steuerlich abzusetzen oder andere witzige Ideen haben ;)


Kommentare

08.03.2020

Man wird immer wieder aufs neue gefordert. Jedes Jahr werden die Steuergesetze geändert und man muss ständig auf dem laufenen sein. Für Leute, die keine Computeratbeit mögen, ist dies natürlich nicht der richtige Beruf. Wenn man allerdings damit kein Problem hat und sich gerne Herausforderungen stellt, ist man hier richtig. Die Ausbildung ist schwierig, aber auf jeden Fall machbar. Im täglichen Alltag hat man mit Mandanten (in der Regel am Telefon) zutun und tauscht sich viel mit seinen Kollegen oder den Steuerberatern aus. Oftmals hat man nämlich einen ganz besonderen Fall und weiß nicht genau wie die Rechtslage ist, dann muss man sich selbst belesen und sich mit seinen Kollegen austauschen.

Da man viele strenge Fristen hat, hat man zu bestimmten Jahreszeit oft Stress. Da man monatliche Buchführungen hat, ist man manchmal was Urlaub nehmen angeht etwas eingeschränkt. Man muss erst alles erledigt haben, da es normalerweise nicht üblich ist das andere einen bei solchen vorraussehbaren Sachen vertritt.