Inklusionsbelgeiter, Integrationshelfer, Schulbegleiter

keine

Gesundheit und Soziales

Man begleitet Kinder mit behinderungsbedingtem Mehrbedarf an einer Schule, damit sie am (Regel-) Unterricht teilnehmen können. Meist wird eine Inklusionsbegleitung über verschiedene soziale Träger eingestellt und je nach Konzept in einer oder mehreren Schulen eingesetzt. Einige Träger organisieren dies mittlerweile über eine Pool-Lösung. Dann werden die Inklusionsbegleiter in einem Team eingesetzt und vertreten sich gegenseitig. Dies wird durch eine Pool-Koordination vor Ort oder auch extern geregelt.


Kommentare

Ann-Kathrin

09.03.2020

Ich arbeite mit eine Jugendlichen Mädchen mit Trisomie21 und es macht super viel Spaß! Es ist toll sie während der Schulzeit zu begleiten und mit ihr gemeinsam Aufgaben zu bewältigen. Vorher hatte ich noch nie Kontakt mit einem Menschen mit Trisomie21 und ich kann sagen, es ist nicht ansatzweise das, was sich manche unter dieser Behinderung vorstellen! Außerdem ist es toll, ab und zu auch mit anderen Kids zu arbeiten und sie in ihrem schulischen Alltag zu unterstützen. Ich habe die Ausbildung zur Kinderpflegerin gemacht, als Schulbegleiter reicht es jedoch auch manchmal schon, einfach Spaß an der Arbeit mit Kindern/Jugendlichen zu haben und Erfahrung durch Ehrenämter. Je nach Stelle.

Alles super! Vor allem für Mamas ist dies eine tolle Möglichkeit Arbeitsleben und Kinder unter einen Hut zu bekommen. Denn die Ferien sind frei!