Diätassistent/in

schulische Ausbildung

Gesundheit und Soziales

In der Ausbildung zum Diätassistenten/zur Diätassistentin lernt man wissenschaftlich fundierte Methoden zur Ernährungstherapie bei den verschiedensten Erkrankungen (über Adipositas, Diabetes, Leber-, Bauchspeicheldrüsen-, Darm-, Nierenerkrankungen, Allergien etc.). Kochen ist ebenfalls ein großer Bestandteil der Ausbildung, das theoretisch erlernte wird in der Lehrküche gleich in die Praxis umgesetzt. Nach der Ausbildung bieten sich die Möglichkeit der Ernährungsberatung sowie die Arbeit in Klinikküchen, wo man für die Zubereitung der spezielleren Kostformen bei ernährungsmedizinisch relevanten Krankheiten zuständig ist.


Kommentare

09.03.2020

Viele verschiedene Möglichkeiten, wo man nach der Ausbildung arbeiten kann (Küche, Beratung, stationäre Kliniken z.B. im Bereich der Essstörungen, Arztpraxen, Selbstständigkeit...)

Das vermittelte Wissen sowie die späteren Fortbildungen basieren strikt auf den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung, neue Erkenntnisse z.B. über vegane Ernährung bei Krankheiten/zur Vorbeugung von Krankheiten fließen wenig bis kaum mit ein.

11.06.2020

Das vermittelte Wissen ist sehr breit gefächert, neben dem aufgelisteten gibt es auch noch Hygiene-, toxikologische und auch wirtschaftliche Inhalte.

Der Berufsveband kämpft schon seit Jahren darum, den Titel zu ändern, denn wir sind weit mehr als „Assistenten“!