Sozialpädagog*in/ BA Erziehungswissenschaften

Studium (Universität)

Pädagogik

Ich bin in den letzten Zügen meines Studiums der Erziehungswissenschaften. Mit dem Bachelor-Abschluss wird mir gleichzeitig die Anerkennung zur Sozialpädagogin gegeben. Das Studium dauert in der Regel 3 Jahre und ist sehr theoretisch bis philosophisch aufgebaut. Teil des Studiums ist ein 3-monatiges Praktikum in einem Bereich der Sozialen Arbeit (so zumindest an der Universität in Halle an der Saale. Studieninhalte & Regelungen sind sicher von Uni zu Uni unterschiedlich). Positiv an dem Studium ist definitiv die Anerkennung zum Sozialpädagog*en. Es gibt also nicht sowas wie ein anerkennungsjahr (auch das ist wieder unterschiedlich von Uni zu Uni). Auch super ist das Praktikum über 3 Monate. Für mich die beste Zeit im Studium. Dort konnte ich mehr lernen als in den Seminarräumen in den Jahren davor. Negativ war (zumindest für mich als absolute Praktikerin) das geballte Theoretische und Philosophische. Es wurde überwiegend diskutiert über soziale Phänomene aber mir wurde gefühlt nichts mit an die Hand gegeben für das spätere Berufsleben. Sinnvoll ist sicher eine Tätigkeit im sozialen Feld schon neben dem Studium. Fazit: Wer sich auch einer theoretisch-systematischen Ebene mit Erziehung und Bildung auseinandersetzen möchte, ist hier an der richtigen Adresse. Wer aber in die Praxis gehen will, sollte eher ein Studium (Voll- oder Dual; dazu gibt es hier auch schon tolle Beiträge) der Sozialen Arbeit an einer Hochschule wählen.


Noch hat niemand etwas berichtet, füge etwas hinzu 👇

Kommentare