Buchhändlerin

Ausbildung

Wirtschaft

Als Buchhändlerin bist du einmal dafür verantwortlich, die richtigen Bücher und Medien für dein Publikum vorrätig zu haben oder diese schnellstmöglich zu besorgen. Du bist gut informiert über aktuelle Titel und Verlagsprogramme und kannst dadurch Kunden und Kundinnen beraten. Einige Buchhandlungen haben nur ein spezielles Sortiment, d.h. nur Buchtitel eines Bereichs wie Medizin oder Jura , aber ansonsten ist es gut, sowohl Kochbücher, Romane und Kinderbücher und vieles mehr verkaufen zu können.


Kommentare

11.06.2020

Der ursprüngliche Buchhändlerberuf. Ich bin nach der Ausbildung vom Filialisten zu einer kleinen unabhängigen Buchhandlung gewechselt. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die Arbeit mit Kunden, die wirklich Bücher kaufen wollen und eben nicht nur Kerzen oder Schokolade, macht viel mehr Spaß. Hier habe ich auch wirklich etwas mit dem Einkauf von Büchern zu tun. Ich würde ja auch als Händlerin ausgebildet. Außerdem ist es toll sich den ganzen Tag mit Büchern zu umgeben und über sie reden zu können, egal ob mit Kunden oder den Arbeitskollegen.

Die Arbeit als BuchhändlerIn bei einem Filialisten. Ich habe dort meinen Ausbildung gemacht und war so enttäuscht. Man hat 2x je 9 Wochen Schulunterricht am Media Campus in Frankfurt am Main (der wirklich tollste Teil der Ausbildung, kompetente Lehrkräfte, super Lehrangebot und ähnelt vom Gefühl her an das Leben in Hogwarts). Die restliche Zeit ist man dann in der Filiale und wird, meiner Meinung nach, ausgebeutet und auch nicht gut ausgebildet. Vieles, was man in Frankfurt lernt, kann man nicht anwenden, weil Aufgabenbereiche ausgelagert wurden. Es hatte leider niemand Ahnung von dem ursprünglichen Beruf (auch nicht meine Ausbilderin) Dadurch fühlte ich mich so schlecht auf die Abschlussprüfung vorbereitet. Klar sein muss leider auch, dass viele Filialisten in Centern untergebracht sind. Bedeutet oftmals lange Öffnungszeiten und 3x im Monat samstags arbeiten.